Gedanken aus Müggelheim

Jü lacht Natur Jacke SchalHeute sind sie doch gar nicht über Müggelheim geflogen! Vielleicht nutzen sie ja schon die neue Bahn? Wahrscheinlich ist Müggelheim gar nicht so betroffen! Wenn sie erst 2017 eröffnen, haben wir ja noch ein bisschen Ruhe!

Oh, Mann, diese ewigen Demos, manchmal nervt es…

Tja, das sind alles Gedanken, Fragen, Sätze die ich schon gehört habe. Sie implizieren Verdrossenheit über einen jahrelangen, zermürbenden Kampf gegen einen falschen Flughafenstandort, aber auch Hoffnung, dass letztlich alles nicht so schlimm würde. Man will endlich einmal Ruhe haben. Da liegt der Hase natürlich im Pfeffer. Wir wollen Ruhe haben und über uns schwebt das Damoklesschwert „Dauerbeschallung“.

Vor ca. einem Jahr wurde die BIM gegründet. Die Bürgerinitiative Müggelheim. Erst dachte ich, wieso noch eine Initiative? Beschäftigte mich später aber mit den Zielen des Vereins speziell für unseren Ortsteil. Da ich beruflich viel unterwegs bin ging ich erst im Frühjahr diesen Jahres zu einer öffentlichen Sitzung in den Dorfklub. Hoffentlich bekomme  ich noch einen Stehplatz, dachte ich. Der Gedanke erwies sich als unnötig, denn die Beteiligung war übersichtlich, aber dennoch erlebte ich eine interessante, informative Veranstaltung und erfuhr, dass die BIM nur aus 35 Mitgliedern besteht. Das schien mir für  eine Einwohnerzahl von 6000 eher spärlich und ich beantragte übergangslos für meine Frau und mich die Mitgliedschaft mit dem Ziel den Müggelheimer Kampf gegen Fluglärm, politische Willkür und für das Nachtflugverbot zu unterstützen.

Meine Unterstützung wird sich sicher in Grenzen halten, weil mein Zeitfond beschränkt ist,  aber jeder geringfügige Teil, ob mein kleiner 3,- € Monatsbeitrag, ob Flyerverteilung, ob Demoteilnahme oder ein Plakatanbringung hilft der großen Idee…

Wir sind und werden Opfer von Lobbyisten, denen es wurscht ist wer und wie viele unter einem falschen Flughafenstandort leiden? Aber unsere Lobby sind wir selbst, wir als  Anzahl, als hohe Anzahl Bürger oder Wähler, ein Terminus den Politiker besser verstehen. Die Menge macht es! Ab wann sind wir eine ernstzunehmende politische Größe? Der anhaltende Kampf hat auch schon eine Menge bewirkt. Einige Entscheider fangen an nachzudenken, vielleicht sogar umzudenken. Es fällt Ihnen natürlich überhaupt nicht leicht  einen milliardenschweren Fehler zuzugeben, politische Zwänge einzuräumen und sie denken natürlich auch, dass sie den längeren Arm haben. Aber wer nicht den längeren Arm hat braucht den längeren Atem. Und den, hoffe ich, haben wir! Aufgeben wäre nach dem bisher langen Weg mehr als einfach nur „Schade“.

Wenn Sie nach diesen Zeilen meinen, dass sei eine versteckte Mitgliederwerbung für die Müggelheimer Bürgerinitiative, muss ich Sie enttäuschen. Nein, diese Zeilen sind eine offene Werbung für die BIM, für das Häuflein der Aufrechten, die viel Zeit, Kreativität und Kraft dafür geben, dass wir und unsere Kinder in der Zukunft ein menschenwürdiges Leben führen können.

Als ich neulich das Klaus-muss-raus-Plakat anbrachte, fragte mich eine freundliche Dame: Herr Mai, was soll das bringen? Glauben Sie wirklich, dass die hier nicht fliegen?

Ich antwortete: Ja, das glaube ich.

Schauen Sie doch bitte auf das Anmeldeformular auf der letzten Seite. Vielen Dank.

19.05.2013  Jürgen Mai