Umweltmonitoring

Die BI Müggelheim und hoffentlich sehr viele Müggelheimer möchten eine Aktion der Friedrichshagener Bürgerinitiastive unterstützen. Es geht um eine Umweltmonitoring für die Region um den Müggelsee. Dabei geht es genau um die Gewässer, also auch um das komplette Trinkwasserschutzgebiet, welches Müggelheim einschließt und bis nach Gosen, Erkner und Friedrichshagen bis zum Langen See reicht. Es geht um das Trinkwasser für Gesamt-Berlin. Mit diesem Monitoring könnten wir Umwewtschäden durch den BER für jetzt und für die Zukunft kontrollieren und nachweisen.

Leider sind für solch einen Antrag 1000 Unterschriften notwendig und das schon bis zum 11.04.

Dazu gibt es einen Stand der BI Müggelheim vor Edeka am 07.04. von 09:00 – 13:00 Uhr. 

Ich möchte Sie bitten die Dokumente auszudrucken und auch ihre Nachbarn unterschreiben zu lassen. Die ausgefüllten Bögen können vor Edeka abgegeben werden oder auch bis zum 11.04. in Friedrichshagen. Dazu unten mehr.

Hier die Unterschriftenlisten:
Umweltmonitoring_Unterschriften_viele
Umweltmonitoring_Unterschriften_einzel

Vielen Dank

Continue reading

Vorab-Plenarprotokoll zum Thema Nachtflugverbot

Hier das Plenarprotokoll der Abg.-Haussitzung vom 22.03.2012
über die Ablehnung eines Nachtflugverbotes.

Da massen sich doch Abgeordnete (der regierenden Parteien) an, die nicht einmal zwischen  den unterschiedlichen Wirkungen verschiedener Arten des Verkehrslärms zu unterscheiden wissen, über das Schicksal von Menschen, die schon 16 Stunden sehr stark belastendem Tagfluglärm ausgesetzt sind, zu bestimmen und diesen Betroffenen nicht einmal die zur Erholung des Körpers notwendige Nachtruhe zu gönnen.

Hier das Vorab-Plenarprotokoll zum Thema Nachtflugverbot zur Kenntnis und Verwendung.

Vorab-Plenarprotokoll zum Thema Nachtflugverbot

Der große Airport-Check

Exclusiv im Ersten: Der große Airport-Check 
Test für den neuen Großflughafen Berlin Brandenburg Film von Thomas Balzer.
Damit aus der Großbaustelle bis zum 3. Juni 2012 ein funktionierender Flughafen wird, muss noch viel passieren…

http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/9924852_airport-check-test-fuer-grossflughafen-berlin

England und Frankreich kämpfen am 24.03. mit uns

England und Frankreich kämpfen am 24.03. mit uns

Eine erfreuliche Pressemitteilung erreichte uns jetzt. Die Engländer und Franzosen werden am Samstag mit uns zusammen gegen Fluglärm kämpfen. Hier die originale Pressemitteilung. Wir sehen uns Samstag 15:00 Uhr Aufruf zur Fluglärmdemo

Press Release

22/3/12 for immediate use

Saturday 24th March:  Tens of Thousands expected at Nationwide Protests against Airport Expansion in Germany

Same Day: Major demonstration in Nantes in SW France

UK campaigners send messages of support

March 24,<br />
            immediate cessation of the airport project in<br />
            Notre-Dame-des-Landes

UK airport campaigners have sent messages of support to their fellow campaigners in Germany and France who will be staging major demonstrations against airport expansion on Saturday 24th March.  In Germany tens of thousands of people are expected to turn out in at least five cities.  In Frankfurt as many as 20,000 people could occupy the terminal.  And, in Munich the campaigners against the proposed third runway will hold as picnic in the terminal.  In Nantes the demonstrators will occupy the centre of the city.

The big demonstrations in Frankfurt have been sparked by the impact of the fourth runway opened by Chancellor Angela Merkel in October.  Every Monday evening since it opened up to 5,000 people have occupied the terminal at the airport in protest against the noise of the new flight paths (1).  Their Saturday demonstrations have attracted as many as 20,000 residents.

In Munich climate change activists and local residents have joined forces to fight the proposed third runway.  In Berlin the protests are against a newly-opened airport.  At Cologne and Leipzig night flights are the big problem.  In France the demonstration is part of a long-running, high-profile campaign to stop the building of Nantes International Airport.

HACAN Chair John Stewart, who has visited the campaigners in Munich, Frankfurt and Nantes, said: “These protests give the lie to the impression always given by the UK aviation industry that airports in Europe will continue to expand.  It is clear that it is becoming virtually impossible to build a new runway anywhere in Western Europe.”

Nature is here – Easyjet

easyjet - nature is great

Plakatwerbung von Easyjet

Ich muss seit Neuestem immer an einem Werbeplakat von Easyjet vorbeiradeln. Jedesmal steigt der Puls, weil ich mich dermaßen errege. Easyjet macht hier in unserer schönen Umgebung mit Wäldern und Seen Werbung mit dem Slogan „Nature is great“. Im gleichen Atemzug ziehen die Dreck- und Lärmschleudern über mich im Minutentakt hinweg, über unsere schöne Natur. Dazu sage ich nur „nature is here“. Dann muss ich auch noch lesen, dass easyjet für nur ca. 30 € die Leute in die schöne Natur fliegt. Naja bei den Subventionen ist das vielleicht auch locker möglich, während der gemeine Kleinbürger sich für 30 € Tankgeld gerade mal einen Wochenendausflug nach Brandenburg leisten kann.

An dieser Stelle kann ich nur noch einmal unseren großen Müggelheimer Schriftsteller und Naturliebhaber Curt Grottewitz http://de.wikipedia.org/wiki/Curt_Grottewitz zitieren. Continue reading

Kurzbericht zur Anhörung zum Volksbegehren „Nachtflugverbot“

Kurzbericht zur Anhörung zum Volksbegehren „Initiative für ein Nachtflugverbot“ im Verkehrsausschuss des Abgeornetenhauses am 14.03.2012.

Auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fand endlich am 14.03.2012 die Anhörung zum Volksbegehren für ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg (BER) statt. In der 1. Stufe dieses Volksbegehrens im Sommer 2011 war in Berlin mit 27.850 gültigen Unterschriften das notwendige Quorum von mindestens 20.000 gültigen Unterschriften deutlich überschritten worden. In waren 4210 Unter- schriften gesammelt worden, d. h. knapp 80% aller wahlberechtigen Bürger haben sich hier für ein striktes Nachtflugverbot ausgesprochen. Obwohl der Berliner Senat bereits in seiner Sitzung vom 15.11.2011 den Inhalt dieses Volksbegehrens abgelehnt hat, hat er dennoch den Antrag selbst mit der Empfehlung seiner Ablehnung an das Abgeordnetenhaus weitergeleitet. Zunächst wurde hierüber im Verkehrsausschuss debattiert, bevor dieser auf der Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses am 22.März 2012 zur Kenntnisnahme gelangt.

Der Abgeordnete Harald Moritz (Grüne) begründete seinen Antrag auf Durchführung einer Anhörung zum Volksbegehren Nachtflugverbot und verwies u.a. auch auf das Raumordnungsverfahren von 1994, in dem bereits damals auf die hohe Lärmbetroffenheit der Anwohner und insbesondere krankmachenden Nachtfluglärm hingewiesen und ein Nachtflugverbot für den Standort Schönefeld gefordert worden war.

Anschließend trugen unser Bürgermeister Oliver Igel, Frau Dorn von der Initiative Nachtflugverbot und Herr Bock (Verein VUV) die Argumente der Betroffenen vor. Von der Gegenseite verteidigte Prof. Schwarz (FBS) die Notwendigkeit des Nachtflugverkehrs, in dem er sich hinter dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes versteckte und die Kritiken am Schallschutz mit stark geschönten Angaben zurückwies. Nach seiner Ansicht sei alles rechtens, auch sei der rechtlich notwendige Schallschutz gewährleistet, wobei in der Anfangsphase (Sommerflugplan 2012) nachts nur 40 Flüge (davon 33 zwischen 22 und 23 Uhr) stattfinden würden.

Danach sprach der Verkehrssenator Müller (SPD) und lehnte mit gleicher Begründung ein achtstündiges Nachtflugverbot ab, verwies darauf, dass ja eigentlich die Landesregierung Brandenburg zuständig sei und erklärte dann fast zynisch, dass der Senat das Volksbegehren zwar nicht verhindern könne, aber es rechtlich auch nicht umzusetzen brauche und auch nicht werde, selbst, wenn es erfolgreich ist. Es äußerten sich dann die Sprecher der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien, vor allem zu den Unzulänglichkeiten beim Schallschutz. Der Sprecher der SPD (Herr Kreins) forderte zwar auch einen grosszügigeren Lärmschutz, verwies aber andererseits auf die zum Standort getroffenen und nicht rückgängig zu machenden Entscheidungen. Der Frage von H.Wolf (Die Linke), warum der Flugplan nicht so gestaltet werden könne, dass es ein striktes Nachtflugverzicht von 23.00 – 06.00 Uhr gibt wie in Tegel, wich Schwarz aus. Wolf empfahl dem Flughafen angesichts ständig sinkender Akzeptanz, die Anliegen der Betroffenen in Bezug auf den Nachtflug und den Schallschutz ernster zu nehmen. Der verkehrspolitische Sprecher der Linken sagte weiter, es sei ein völlig falsches politisches Signal, wenn der Flughafen jetzt einen Antrag an die PFBehörde stellen wolle, um den passiven Schallschutz am Tag gegenüber dem dem PFBeschluss 2004 und dem BverwG-Urteil von 2006 zu verschlechtern. Der Flughafen dürfe einen solchen Antrag gar nicht erst einreichen.

Beeindruckend waren die Ausführungen unseres Bürgermeisters – der im Gegensatz zu seiner Vorgängerin – sich voll auf die Seite der schwer vom Fluglärm und Wertminderung des Eigentums betroffenen Bürger seines Stadtbezirkes stellte. Er vertrat ein striktes Nachtflugverbot für die gesamte Nachtzeit, forderte die Schallschutzmassnahmen ernster zu nehmen und bürgerfreundlicher zu bearbeiten und verwies letztlich auch auf die seit 1996 deutlich gesunkenen Grundstückspreise und schlug vor, dass der Liegenschaftsfond die praktisch nicht mehr bewohnbaren Grundstücke zum Preis von 1996 ankaufen solle. Das korrekte Wortprotokoll soll in der nächsten Woche vorgelegt werden.

Dr.Stein

 

Gründung einer Initiative und Einladung zur Eröffnungsveranstaltung

Die Eröffnung des Flughafens an dem von vielen von uns nicht gewollten Standort rückt näher.

Umso wichtiger wird es, neben den angestrebten und vorbereiteten weiteren Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht und dem Europäischen Gericht, sich für die konkreten und unmittelbaren Sorgen der Müggelheimer Bürgerinnen und Bürger mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln einzusetzen.

Eine Initiativgruppe lädt deshalb für den 12. 03. 2012, 19.30 Uhr in den Dorfklub ein, um über die Gründung einer „Müggelheimer Initiative“ ( so, wie es sie in anderen Gemeinden auch gibt) zu beraten. Ein Ziel ist es, alle Kräfte unseres Ortes zu bündeln und zu vervielfältigen sowie schnellere Informationswege zu schaffen.

Noch sind wir bei Demonstrationen und anderen Initiativen zu wenige. Mit einem Aufruf an alle Müggelheimer wollen wir an diesem Abend ein erstes Zeichen setzen.

Für diesen Aufruf brauchen wir auch die Stimmen der in unserem Ort ansässigen Vereine, Organisationen und Institutionen.

Deshalb laden wir Sie ganz herzlich zu dieser Beratung ein.

Sollten Sie an diesem Abend verhindert sein, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns mitteilen, ob Sie mit Ihrem Namen einen solchen Aufruf

  • zum gemeinsamen Kampf gegen die Ignoranz der Politik,
  • gegen die immer neuen Lügen der Flughafenbetreiber,
  • für ein konsequentes Nachtflugverbot,
  • für angemessene Schallschutzmaßnahmen,
  • für den Schutz der Gesundheit unserer Bürger und der Umwelt,
  • für wirksame gemeinsame Aktionen der Müggelheimer

unterstützen würden.

Mit freundlichen Grüßen
im Namen der Initiativgruppe

Norbert Gustmann