Wie sieht es mit Fluglärm im Koalitionsvertrag aus?

Der Absatz Lärmschutz im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD beginnt vielversprechend mit: „Die Akzeptanz für Mobilität und die weitere Modernisierung der Infrastruktur hängt entscheidend davon ab, dass die Lärmbelastung reduziert wird.“.

Leider soll der Schutz beim Verkehrslärm nur für Fernstraßen und Schienenwege verbessert werden. Diese Erkenntnis ist wirklich weise, traurig nur, dass die Dringlichkeit beim Schutz vor Fluglärm immer noch nicht bei den Politikern angekommen ist. Denn während man sich beispielsweise beim Schienenlärm konkret vornimmt bis 2020 den Lärm zu halbieren, heißt es beim Fluglärm nur:

  • Grenzwerte des Fluglärmschutzgesetzes werden überprüft
  • Lärm- und Schadstoffminderungsziele sollen durch Innovationen im Luftverkehr erreicht werden.
  • Von den Fluggesellschaften erwarten wir, dass sie die Modernisierung der Flotten mit emissionsarmen Flugzeugen intensivieren.
  • Generelle Betriebsbeschränkungen mit einem Nachtflugverbot lehnen wir ab.

Nichts konkretes also!

Stattdessen möchte man

  • den Luftverkehrsstandort weiter stärken
  • sich zum Bau des Flughafens Berlin-Brandenburg BER bekennen
  • die internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken

Bilden sie sich selbst ein Urteil: Koalitionsvertrag-27-11-2013

Tagged , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Wie sieht es mit Fluglärm im Koalitionsvertrag aus?

  1. Simone Jacobius says:

    Hat irgendjemand etwas anderes erwartet? Schließlich sind das die beiden Parteien, die uns den ganzen Schlamassel eingebracht haben. Jetzt bleibt uns nur zu hoffen, dass der BER pleite geht, bevor er eröffnet hat…

  2. Kevin Ferber says:

    Jawohl, wir wählen wieder SED, da fehlen beim Bau der Flugzeuge die Arbeitsmittel und wir haben endlich wieder Ruhe … jawoll …. Rückwärts nimmer ….

    Niemand will auch eine Mauuer bauen ….

Schreibe einen Kommentar