Aufruf zum 1. Mai – „Fähre ja – Fluglärm nein“

Liebe Freunde und Unterstützer der BIM e.V.!

Am Sonntag, den 1. Mai 2016 findet die (Wieder-)  Eröffnung der Ruderfähre an der Müggelspree statt. Ein freudiges Ereignis, denn viele von uns haben mit ihrer Unterschrift dazu beigetragen, dass es ein Umdenken bei den politisch Verantwortlichen gab.

Für ein solches Umdenken beim Nachtflug müssen wir noch kämpfen. Deshalb wollen wir die Gelegenheit der Eröffnung der Fähre nutzen, um wieder einmal unsere Forderungen gegen den Flughafen am falschen Standort besonders aber für ein konsequentes Nachtflugverbot von 22.00 Uhr – O6.00 Uhr sicht- und hörbar zu machen.

Wir rechnen damit, dass Politprominenz von Berlin und der RBB die Eröffnung der Ruderfähre begleiten und wir wollen sie mit unseren Forderungen begleiten – die Bürgerinitiativen aus Friedrichshagen, Rahnsdorf und Wilhelmshagen auf der einen Seite der Müggelspree und wir auf der anderen Seite.

Wir würden uns freuen, wenn wir viele Müggelheimer zu dieser „Demo“ begrüßen könnten. Bitte beachten Sie, dass Parkplätze knapp sind.

Vielleicht machen Sie einfach einen Familienausflug mit dem Fahrrad. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

paule3

HERAUS ZUM 1. MAI ! DEMO gegen Nachtflug und Zerstörung unserer Erholungsregion

„Fähre ja – Fluglärm nein“

Wir nutzen die Öffentlichkeit aus Anlass der Eröffnung der Ruderfähre! Eigene Plakate sind willkommen!!!
Treffpunkt: Str. Zur Fähre/Ecke, Am Bauernsee, Zeit: 09.30 Uhr

Ortsgruppe BVBB und BIM e. V.

Aufruf zur Teilnahme – Tour de Natur 2015

Aufruf zur Teilnahme an der Kundgebung am BER im Rahmen der Tour de Natur 2015

Liebe Müggelheimer,

vom 25.07. bis 08.08. findet die 15. Tour de Natur statt. Sie stellt eine besondere Art da, durchs Land zu radeln und Politik zu machen.

Die Tour beginnt in diesem Jahr in Braunschweig und führt u.a. über Helmstedt, Stendal, Rathenow, Potsdam, Schönefeld, Burg, Cottbus und endet im Klima-Camp Groß Gastrose. Schwerpunkte sind: Atomülllager, Fracking und CCS, Massentierhaltung, Fluglärm, Verschwendung von Steuergeldern u.a..

Die Organisatoren und Teilnehmer suchen auf der Tour auch immer Gesprächspartner und Unterstützer.

Am Sonntag, den 02. August führt die Tour von Potsdam nach Schönefeld, wo von 16.00 Uhr – 17.00 Uhr eine Kundgebung im Terminal A stattfindet. Von 17.45 – 18.15 Uhr gibt es dann noch eine Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz in Schönefeld!

Die Mitglieder der Bürgerinitiativen in Berlin/Brandenburg und alle betroffenen BürgerInnen und Bürger der betroffenen Gemeinden und Ortsteile sind herzlich eingeladen, an diesen Kundgebungen teilzunehmen.

Nutzen Sie den Sonntagnachmittag! Beteiligen Sie sich an den Kundgebungen!

Sie müssen nicht mit dem Rad kommen, sondern können auch andere Verkehrsmittel nutzen!

BIM e.V. und Ortsgruppe BVBB

Demo am 7.09. um 14:00 Uhr vor dem Kanzleramt

Schall und Rauch abwählen

Schall und Rauch abwählen (Quelle: FBI)

Kundgebung am Bundeskanzleramt am 7. September 2013 um 14 Uhr
Bürgerprotest ernst nehmen ! Verkehrspolitik umsteuern ! Umwelt schützen !

Lesen Sie ausführliche Informationen auf den Internetseiten des Aktionsbündnis Berlin Brandenburg.
http://www.abb-ber.de/demo070913.htm

 

 

Video von der 100. Montagsdemo in Friedrichshagen

100 Wochen Montagsdemo gegen Fluglärm
Mehr als 100.000 Teilnehmer insgesamt auf allen Demos
Protest gegen BER Standort ungebrochen

Mitwirkende
Ralf Müller, Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI)
Bernd Ebert, Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI)
Matthias Stefke, Bürgerverein Brandenburg-Berlin e.V. (BVBB)
Michael Gillitzer, Aktionsbündnis Berlin-Brandenburg (ABB)
Christian Selch, Aktionsbündnis Berlin-Brandenburg (ABB)
Walfried Michaelis, Bürgerverein Wilhelmshagen / Rahnsdorf
Christine Dorn, Verein zur Förderung der Umweltverträglichkeit des Verkehrs e.V. (VUV)
Alexander Höner (Pfarrer), Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Friedrichshagen
Liese Reznicek und Band, Sängerin Berlin Rahnsdorf
Prof. Dr. Hans Behrbohm, Berlin Friedrichshagen
Dr. Michael Efler, Verein Mehr Demokratie
Mario Ecard, Schauspieler u. Entertainer
Band Chili, Livemusik aus Berlin
Andrea Timm und der Chor der Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI)

Aufruf zur Trio-Demo

Die Meldungen zum BER überschlagen sich zurzeit und wäre das Verschwenden von Steuergeldern nicht so traurig, könnte man sich auf das Fünkchen Hoffnung freuen, wenn letztendlich doch die Vernunft siegen würde.

Es gibt jetzt sehr kurzfristig 3 Demonstrationen die von der BI Gosener Wiesen, der BI Woltersdorf sowie der BI Erkner gegen Fluglärm und der Lärmwehr organisiert werden. Die BI Müggelheim wird bei allen drei Demonstrationen anwesend sein und wir möchten mit diesem Aufruf auch gerne noch mehr Müggelheimer dazu holen. Es werden auch Fahrgemeinschaften gegründet. (Bei Interesse bitte über das Kontaktformular melden)

Samstag, dem 12.01. – 8:30 Uhr am Berliner Abgeordnetenhaus anlässlich der  Abstimmung (namentlich) zum Misstrauensantrag gegen den Regierenden  Bürgermeister, Klaus Wowereit, Stresemannstr./Dessauer Str. in Berlin-Mitte

Montag, dem 14.01. – 9:00 Uhr am Brandenburger Landtag zu Platzecks Vertrauensabstimmung

Mittwoch, dem 16.01. – 8:00 Uhr zur Aufsichtsratssitzung in Schönefeld, Konferenzzentrum Schönefeld (am S-Bhf. Schönefeld hinter ehemaliger Besucherwelt)

Die Pressemitteilung, Lageplan zur Aufsichtsratssitzung sowie das Demo-Plakat finden Sie im Anhang und hier
http://bi-gosener-wiesen.blogspot.de/2013/01/das-projekt-groflughafen-wurde-gegen.html?spref=tw

demo aufsichtsrat_2013_01_16

Stoppt Nachtflug – BBB TV

Internationaler Aktionstag gegen Fluglärm

Zeitgleich fanden in München, Frankfurt, Paris, London und weiteren Europäischen Städten Kundgebungen und Aktionen statt.
Die Kundgebung mit etwa 4.000 Demonstranten vor dem „Willy Brandt Haus“ in Berlin zwang den SPD Landesvorsitzenden Jan Stöß, Stellung zu nehmen.
Im Rahmen der von der SPD initiierten Aktion „Was muss in Deutshland besser werden?“ wurden mehrere Körbe Postkarten mit Forderungen der Bürger übergeben.
Stéphane Hessel, Autor des Buches „Empört Euch“, sandte eine Grußbotschaft an die Demonstranten.

Kamera: André Organiska, Florian Dufur Feronce
Interviews: Mario Hausmann, Elke Dornath
Schnitt: Elke Dornath

Eine Produktion von BBB TV

Bilder von der Großdemo am 24.11.2012

(Fotos: FBI, Jacobius)

Am 24. November fand die letzte Großdemo dieses Jahres gegen den BER statt – im Herzen Berlins. Start war am Potsdamer Platz, Ziel die SPD-Zentrale an der  Wilhelmstraße. Dort tagten an dem Tag die wichtigsten Köpfe der Sozialdemokraten.  Beim Protestzug liefen auch etwa 50 Müggelheimer mit, die sich mit ihren Protest-T- Shirts, Pfeifen und Tröten hinter dem großen Banner der BIM versammelt hatten.  Insgesamt waren etwa 4000 Demonstranten dabei, auch aus Köln und Leipzig. Denn die  Demo war Teil eines bundesweiten Aktionstages gegen Nachtflüge.

Besonders eindrucksvoll war eine Videobotschaft des ehemaligen Résistance-Kämpfers  Stéphane Hessel, der die Menschen dazu aufrief, sich für ihre Rechte einzusetzen und  dafür zu kämpfen. Nur so könne man etwas erreichen. Er wünschte uns allen Glück im  Kampf gegen die politischen Ungerechtigkeiten und die Willkür im Rahmen des BER.

Der stellvertretende Vorsitzende des BVBB, Dierks, wies noch einmal auf das Grundübel  am BER hin: den falschen Standort. Außerdem verwies er auf das  Nachnutzungskonzept.

Im Rahmen der SPD-Aktion „Bürgerdialog – was soll besser werden in Deutschland“  wurden Postkarten an die Demonstranten verteilt, auf die sie ihre Wünsche schreiben  konnten. Von Wowereit muss weg“ bis „Recht auf Nachtruhe“ reichte die Palette der  Wunschkarten, die dann direkt in der SPD-Zentrale abgegeben wurden.

 

Kostenlose Info für Herrn Schwarz

Mit Fluglärm in einer Lautstärke von 85 dB wurde am 19. August BER-Chef Schwarz beim sonntäglichen Frühstück gestört. Die Stahnsdorfer Bürgerinitiative hatte die Beschallung organisiert – vom Wasser aus. Denn Herr Schwarz wohnt in einer modernen Villa direkt am Ufer des Griebnitzsees. Auch drei Leute von der Müggelheimer Bürgerinitiative waren bei dieser kleinen aber feinen Aktion dabei und haben stellvertretend für den Südosten gesprochen. Denn es wird Zeit, dass Herr Schwarz seinen Sessel räumt: Genug mit Lug und Trug. Das Debakel muss ein Ende haben und die Bürger sollen endlich zu ihrem Recht kommen.