BER – Frei nach Plan

Vor dem Brandenburger Landtag fand eine Mahnwache statt. Ein Jahr erfolgreich  verhinderte Umsetzung des Volksentscheids gegen Nachtflug rief die Bürgerinitiativen auf den Plan.
Vielleicht schafft die Angst der Regierenden, nicht wieder gewählt zu werden, was bisher keiner geschafft hat: Ein Nachtflugverbot am BER von 22 bis 6 Uhr.
Zu gleicher Zeit tagten die Abgeordneten im Sonderausschuss BER.
Hier demontierte sich ein Flughafenchef selber und alle sahen zu.
Die einen waren schadenfroh, was nicht hilfreich ist. Die anderen versuchten zu retten, was nicht mehr zu retten ist.
Wie man ein gestrandetes Projekt nicht wieder auf Kurs bringt, konnte man aus dieser Veranstaltung lernen.

BER: Misswirtschaft und Langeweile

– BER: Misswirtschaft und Langeweile, ein Insider berichtet
– Was kostet der BER? Versuch einer Bestandsaufnahme
– Weihnachtsverlosung: Matthias Roth: „Der Hauptstadtflughafen“

Das Buch von Matthias Roth ist erschienen im Verlag zu Klampen.

Hier die vollständigen Daten:
Autor: Matthias Roth
Titel: „Der Hauptstadtflughafen-
Politik und Missmanagement Ein Insider berichtet“
Erschienen bei „Zu Klampen“ 2013
ISBN: 978-3-86674-228-4
176 Seiten, Preis: 13,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro
http://goo.gl/E7a9r4

Vielen Dank an BBB TV.

BER Kostenwahnsinn – schon 20 Mrd. Euro?

Aufgrund des großen Interesses und der sehr hohen Resonanz im Oktober in Müggelheim erfolgt nun eine erneute Aufarbeitung und Darstellung von Dr. Frank Welskop über die wahren Kosten der BER-Baustelle bzw. der dramatischen Folgen falls dieser in Betrieb gehen würde.

Der BER-Kostenwahnsinn schon bei 20 Mrd. €? Vom BBI-Skandal zur BER-Pleite!

Lesen Sie die aufgearbeitete Darstellung im Blog von Herrn Welskop.

Teil 1: Vom BBI Skandal zur BER Pleite
Teil 2: Das Billigflugregime
Teil 3: Fatales Kostenszenario mit BER-Leerbetrieb und Schuldendienst
Teil 4: Irreales Szenario: Der BER geht 2016 in Betrieb
Teil 5: Irreales Szenario: Der BER geht 2016 in Betrieb 2

... weitere folgen … bleiben Sie auf dem Laufenden …

http://www.frank-welskop.de

Fragen und Antworten der BVV Treptow-Köpenick

DIE LINKE stellte eine Große Anfrage an die BVV Treptow Köpenick. Lesen sie hier Fragen und Antworten. Große Anfrage TOP021 15.1 VII_0510

  • Wie hoch ist die Zahl der Betroffenen…
  • Wie viele Schallschutzmaßnahmen sind bereits gewährt…
  • Wie viele davon umgesetzt…
  • Wie viele Anträge sind noch unbearbeitet / abgelehnt…
  • und mehr

Lesen Sie hier weiter: Große Anfrage TOP021 15.1 VII_0510

4 Stunden Hintergrundinformationen über den BER

Holger Klein interviewt Martin Delius in zwei Gesprächen über die Arbeit im Untersuchungsausschuss BER.

Interview vom 09.09.2013: 

Interview vom 04.02.2013: 

 

Interview mit Martin Delius über die Arbeit im BER Untersuchungsausschuss

BBI – Ein neuer Berliner Bankenskandal

Lesen Sie bitte den Beitrag von Frank Welskop sehr intensiv:

Die Zusammenfassung:
… steckt die ohnehin immer schwache Flughafengesellschaft selbstverursacht in einer äußerst prekären Situation, aus der es kaum einen Ausweg zu geben scheint. Egal was getan wird. Da nicht nur das FBB-Kerngeschäft sehr schwach ist, die Schulden für einen unrentablen BER extrem hoch sind sowie auch dessen Eröffnung weiterhin ungewiss ist, droht nun der Flughafengesellschaft die Pleite! Der Geschäftsbericht deutet dieses umfassende Desaster verbal nicht an und nur bei der Bewertung der Zahlen wird offenkundig, dass die Lage hoffnungslos ist. Aber so etwas schreibt man natürlich nicht in den Geschäftsbericht, wenn Platzeck in 2014 und Wowereit in 2016 wiedergewählt werden wollen! Und der Mehdorn muss auch nur bis 2016 seinen Job machen…..

Der komplette Artikel ist hier zu finden:

http://www.frank-welskop.de/allgemein/droht-die-baldige-insolvenz-der-flughafengesellschaft-die-auswertung-der-fbb-bilanz-teil-4/

 

Piratenfraktion sagt, was mal gesagt werden mußte

Oliver Höfinghoff (Piraten) zieht Parallelen zum Bankenskandal und heizt Herrn Wowereit ordentlich ein. Er sagt das, was endlich einmal gesagt werden muss, obwohl sich die Zustimmung im Abgeordnetenhaus komischerweise in Grenzen hält. Berlin bekomme nun — zwölf Jahre später – sein nächstes Milliardengrab.

Der Senat sei zwar nicht allein für das Debakel verantwortlich, aber der Aufsichtsrat habe bei der Kontrolle versagt. – Ausgangslage: Die Aussprache findet zum Thema „Flughafen BER Willy Brandt“ statt. Continue reading