Campact unterstützt Nachtflugverbot!

campact

Obwohl Campact sich bisher nicht zum Thema Fluglärm positioniert hat, wurde heute trotzdem Werbung für das Volksbegehren zum Nachtflugverbot per Mail gemacht. Das können wir nur begrüßen, denn die meisten Bewohner der Stadt haben nicht so viel Verständnis für die Forderungen der Bürgerinitiativen rund um den BER, weil Sie natürlich nicht mit den Problemen konfrontiert sind. Um doch noch die nötigen Unterschriften zusammenzubekommen freuen wir uns über jede Aktion und begrüßen daher den Vorstoß von Campact.

Denn wie Studien belegen, macht Fluglärm in der Nacht krank. Daher fordern wir, das wenigstens in der Nacht ein erholsamer Schlaf gewährleistet wird.

Unterschreiben auch Sie!

Hier der Originalaufruf von Campact:

Lieber Herr XXX,

„Fünf Stunden Nachtruhe müssen reichen“, so sehen das bisher zumindest die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg. Lediglich zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens soll es am neuen Großflughafen BBI in Schönefeld keine regulären Flüge Continue reading

RECOMMENDATIONS FOR HEALTH PROTECTION

Sleep is an essential part of healthy life and is recognized as a fundamental right under the European Convention on Human Rights 1 (European Court of Human Rights, 2003).
Based on the systematic review of evidence produced by epidemiological and experimental studies, the relationship between night noise exposure and health effects  can be summarized as below.

Average night noise level Health effects observed in the population over a year Lnight,outside Health effects observed in the population
Up to 30 dB Although individual sensitivities and circumstances may differ, it appears that up to this level no substantial biological effects are observed. Lnight,outside of 30 dB is equivalent to the NOEL for night noise.
30 to 40 dB A number of effects on sleep are observed from this range: body movements, awakening, self-reported sleep disturbance, arousals. The intensity of the effect depends on the
nature of the source and the number of events. Vulnerable groups (for example children, the chronically ill and the elderly) are more susceptible. However, even in the worst cases the effects seem modest. Lnight,outside of 40 dB is equivalent to the LOAEL for night noise.
40 to 55 dB Adverse health effects are observed among the exposed population. Many people have to adapt their lives to cope with the noise at night. Vulnerable groups are more severely affected.
Above 55 dB The situation is considered increasingly dangerous for public health. Adverse health effects occur frequently, a sizeable proportion of the population is highly annoyed and sleep-disturbed. There is evidence that the risk of cardiovascular disease increases.

Dies ist ein Auszug aus dem Bericht der WHO zum Thema „Night Noise Guidelines for Europe„. Der komplette Bericht ist sehr interessant und hier nachzulesen. WHO_NightNoiseGuidelinesforEurope_E92845

Der Weg ist der richtige, nur an der Umsetzung mangelt es noch.

BVV Treptow-Köpenick will nun auch ein Gesundheitsmonitoring durchführen

Am 14.06. hat die CDU einen Änderungsantrag gestellt, der nun einstimmig beschlossen wurde. Damit wird in der Region nicht nur ein Umweltmonitoring, sondern auch ein Gesundheitsmonitoring angestrebt. Dies forderten auch viele Müggelheimer und auch andere betroffene Köpenicker. (Forderung Gesundheitsmonitoring)

Es heißt, Zitat: „ … Das Gesundheits- und Umweltmonitoring hat insbesondere die Auswirkungen und Folgen von Schadstoffen auf den Menschen zu untersuchen, auch unter Berücksichtigung und gegebenenfalls Einbeziehung des im Land Brandenburg durchzuführenden Monitorings, um ein einheitliches Vorgehen zu erreichen.

Wir freuen uns, dass die CDU das Gesundheitsmonitoring noch mit ins Spiel gebracht hat und hoffen, dass es in den Ausschüssen und auf Landesebene weiter positiv fortgeführt wird.

Der Antrag ist online hier nachzulesen:  http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/bvv-online/vo020.asp?VOLFDNR=4301&options=4

Umwelt- und Gesundheitsmonitoring_4_Version_vom_14_06_2012

PM – Forderung eines Gesundheitsmonitoring

Lesen Sie bitte unsere Forderung an die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales ein Gesundheitsmonitoring an betroffenen Berliner Schulen durchzuführen, um festzustellen, wie sich der Fluglärm auf die Lernleistungen der Kinder auswirkt.

Anschreiben Gesundheitsmonitoring

Warum ein Umweltmonitoring so wichtig ist

Das Thema Umweltmonitoring wurde von der BVV Treptow-Köpenick beschlossen und an die Ausschüsse weitergeleitet. Diese sollen sich nun mit dem Thema befassen. Dazu gab es bereits zwei Sitzungen. Auf einer Sitzung hat Frau Ute Pohrt einen Vortrag gehalten, der sehr interessant ist. Dieser zeigt noch einmal deutlich auf warum wir hier in dieser Region ein Umweltmonitoring und auch ein Gesundheitsmonitoring dringend benötigen.

Es geht unter anderem um die Belastung durch

1.155.400,0 t CO2
153,3 t SO2
7.464,2 t NOX
62,4 t KWS
4.051,7 t CO

pro Jahr und zahlreicher weiterer Stoffe die über unsere Köpfen hinweg in die Luft geblasen werden.

Bitte schauen Sie sich diese Präsentation an und tragen die Informationen daraus an ihre Mitmenschen weiter.

Vielen Dank geht an Frau Ute Pohrt und der Friedrichshagener BürgerInitiative für die Bereitstellung der Präsentation.

Für Ansicht der Präsentation bitte hier klicken. Präsentation – Umweltmonitoring JETZT

Kein EU – Nachtflug


Online-Protest: Gesundheit vor Profit – www.kein-nachtflug.eu!

Da rackern wir uns ab, kämpfen um jede einzelne Stimme, opfern unsere freie Zeit für den Kampf der eigentlich nicht gekämpft werden müsste und da sitzen sie, da oben man sieht sie kaum. Seht ihr Sie lachen? Ja, sie lachen uns aus…

Die EU plant eine Verordnung durchzusetzen, in der eine völlige Nachtflugfreigabe möglich wäre. Ein Schlag ins Gesicht, wenn man bedenkt, was die Ärzte zu den Auswirkungen von unruhigen Schlaf durch Fluglärm sagen.

Informiert euch bitte hier in einem 5-Minuten-Info: http://www.kein-nachtflug.eu

Und unterschreibt folgenden Online Protest:

http://www.kein-nachtflug.eu/deutsch/jetzt_mitmachen/

 

Deutscher Ärztetag fordert umfassenden Schutz der Bevölkerung vor Fluglärm

In einer Pressemitteilung fordern die deutschen Ärzte auf dem 115. Ärztetag in einem Beschluss den Bund und die Länder auf,  die Bevölkerung in Deutschland nachhaltig und umfassend vor den Folgen des Flugverkehrs durch Flugzeugabgase und Lärmemissionen zu schützen.

Aber lesen Sie doch selbst: PM_bundesweitAG_01_12_Ärztetag_Fluglärm

Mehr Informationen dazu finden Sie auch noch hier: http://www.fluglaerm-fakten.de und hier http://www.fluglaerm.de/

Protokoll öffentliche Sprecherrats-Sitzung 31.5.2012

Anwesend: 18 Personen, darunter Jo Quast und Ralf Müller vom FBI. Ort: Dorfklub

1. Umweltmonitoring

Hintergrund: Aussprache aufgrund von Vermutungen in Müggelheim, dass die Karten manipuliert seien (nur Trinkwassergalerien rund um den Müggelsee eingezeichnet, nicht die anderen die Müggelheim/Gosen betreffen würden)

Ralf Müller, FBI: Nur aktive Brunnen in die Karte aufgenommen, nicht die stillgelegten. Deswegen nur rings um Müggelsee eingezeichnet. FBI würde jeden Stein einzeln umdrehen, um Unstimmigkeiten im Planfeststellungsverfahren ausfindig zu machen – dazu gehören auch fehlende Gutachten zum Umweltschutz. Umweltmonitoring sei nur ein Baustein von vielen. Sie behielten das große Ganze im Blick und wollen mit vielen, vielen Stacheln versuchen, dem BER ein Bein zu stellen. FBI hat viele Experten, auf die sie zurückgreifen kann. FBI sei zwar die jüngste BI im Boot. Aber an ihr würde das Ausmaß an Betrug und Vertuschung auch am deutlichsten. Oberste Priorität hätte zwar immer noch die Müggelseeroute, doch auch Nachtflug, Drehkreuz und Standort würden angeprangert mit allen Mitteln.

BIM-Mitglieder: BIM unterstützt Umweltmonitoring, aber stillgelegte Brunnen sollen mit berücksichtigt werden. Schließlich können sie jederzeit wieder aktiviert werden. Das gesamte Gebiet betrachten und nicht an Flugrouten festmachen.

Fazit der Aussprache: enge Zusammenarbeit der Bis, das große Ganze im Blick behalten und nicht an Flugrouten festmachen, nach außen ein einheitliches Bild geben. Bundesweit schlagkräftig werden, weil wir es mit einer bundesweit agierenden Lobby zu tun haben.

2. Gesundheitsmonitoring

Continue reading

Volksbegehren – Nachtflugverbot

Die Unterschriftenlisten können hier heruntergeladen werden. UnterschrLAL-VB-3b

Bitte füllen Sie diese aus, reichen Sie sie in der Familie herum, fragen Sie ihren Nachbarn und die Arbeitskollegen. Versuchen Sie auch andere zu ermutigen Leute dafür zu aktivieren.

Volksbegehren

Auslegungsstellen öffnen am 29. Mai 2012

Am Dienstag, dem 29. Mai 2012, beginnt das Volksbegehren über die Durch-
setzung eines landesplanerischen Nachtflugverbots am Flughafen Berlin
Brandenburg International (BER). Die Berlinerinnen und Berliner haben dann
vier Monate – also bis zum 28. September 2012 – Zeit, dem Volksbegehren
zuzustimmen.

Der wesentliche Inhalt des Volksbegehrens lautet:

„Kein planmäßiger Nachtflug von 22 bis 6 Uhr“

Continue reading