Was für ein Chaos!

Text und Video von André Organiska:

Mehdorns Geiste schwebte im Raum

Eine Einschätzung zur 10. Sitzung des BER-Sonderausschusses im Brandenburger Landtag 24.02.2014.
Er war gar nicht anwesend, doch seine Geiste schwebte erneut im Raum. Die Rede ist vom Flughafenchef Hartmut Mehdorn.
Dieser wurde zur 10. Ausgabe des öffentlichen BER-Sonderausschusses des Brandenburger Landtags am 24. Februar 2014 zwar erwartet. Erschienen ist er zum Unmut der meisten Mitglieder des Gremiums jedoch nicht. „Er hätte keine Einladung erhalten“, wurde vor Beginn der Sitzung auf dem Gängen des Landtagsneubaus gegen 15:30 Uhr kolportiert. Dagegen war seine Finanzchefin Heike Hölster zugegen. Während der 9. Sitzung im Januar vermisst, sollte sie nun Rede und Antwort zur finanziellen Situation der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) stehen. Doch es kam völlig anders…

Mehr dazu auch unter:
http://www.bbbtv.de/sprint-ohne-ziel/
http://www.bündnissüdost.de/2014/02/10-sitzung-des-sonderausschusses-im-brandenburgischen-landtag/

Kämpft weiter und ihr werdet gewinnen!

  • Achte deutsche Luftfahrttage: Gehen die Bosse endlich auf die Bürger zu?
  • Interview mit John Stewart: Wie sieht Bürgerprotest gegen Fluglärm in Großbritannien aus?
  • Volksbegehren gegen Nachtflug am Ende? Wir rufen zum Protest am 27.02.14
  • Parteien zur Wahl: Was sagen die Piraten zum BER?

Vielen Dank an www.bbbtv.de

Luftfahrtlobby, wie sie funktioniert, BBB TV

  • Politiker: Macht UN Charta gegen Korruption gültig! Transparency International: Deutschland muss endlich die UN Charta gegen Korruption ratifizieren!
  • FDP Minister macht Lobbykarriere. Wie die Karriere von Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft endet.
  • Ramsauer macht Bock zum Gärtner. In der Reformkommission Großprojekte arbeiten vor allem Lobbyisten.
  • Andere Flugrouten machen der Standort BER nicht besser. Jüngstes OVG Urteil lässt die Wogen wieder hoch schlagen.
  • Volksinitiative für Nachtruhe macht besseren Schlaf. Unterschreiben Sie die Berliner Volksinitiative für mehr Nachtruhe und zwingen Sie damit den Senat zu Verhandlungen mit Brandenburg!

Vielen Dank an: http://bbbtv.de/

Die „Zähmung“ der Luftfahrtindustrie

Die BI-Müggelheim unterstützt mit zahlreichen anderen Bürgerinitiativen und Organisationen eine Petition an das Europäische Parlament – Die Zähmung der Luftfahrt (Taming Aviation).

Dabei fordern wir:

  1. Auf allen Europäischen Flughäfen ein absolutes und unbedingtes Start- und Landeverbot in der Nacht für einen ununterbrochenen Zeitraum von 8 Stunden als Mindeststandard zum Schutz der menschlichen Gesundheit.
  2. Die Belegung von Kerosin mit Energiesteuer binnen kürzester Zeit, als Zwischenlösung die sofortige Einbindung der Luftfahrt in den Klimazertifikatshandel.
  3. Die Abschaffung jeglicher Form der Umsatzsteuerbefreiung oder Nullbesteuerung von Flugtickets und die volle Einbindung der Luftfahrt in das Umsatzsteuersystem der Europäischen Union zu Standardsätzen.
  4. Das Verbot jeglicher Art von Incentive-Zahlungen auf Europäischen Flughäfen, seien es Subventionen, Kick-backs oder Rabatte, und das Gebot, Infrastrukturleistungen auf Flughäfen auf Grundlage allgemeiner, umfassender und transparenter Tarife zu erbringen.

Mehr Infos dazu finden Sie auf: http://www.tamingaviation.eu

Die Belastungen durch die zivile Luftfahrt in Europa sind in den letzten zwei Jahrzehnten drastisch angestiegen. Mittlerweile bedrohen sie den Lebensraum des Menschen, sie gefährden seine Gesundheit, sie entwerten seinen Wohnraum und beeinträchtigen massiv seine Lebensqualität. Diese Entwicklung ist nicht zuletzt eine Folge der steuerlichen und politischen Privilegierung der Luftfahrt, der jegliche sozioökonomische Rechtfertigung fehlt. In dieser übermächtigen und ungezügelten Form darf die Luftfahrt nicht belassen werden, sie muss gezähmt werden. Die Zeit ist reif für Taming Aviation.

Starts und Landungen verursachen besondere Lärmbelastungen für die Umwelt, diese werden in abstrakten, realitätsfernen Berechnungen kleingeredet. Nicht einmal der Schlaf, ein absolutes Grundbedürfnis des Menschen, wird in seiner unabdingbaren Notwendigkeit respektiert.

Die Luftfahrt ist einer der großen Klimasünder, dennoch ist sie von der Energiesteuer befreit und der Klimazertifikatshandel wurde für die Luftfahrt „ausgesetzt“. Überdies ist der Personentransport in der zivilen Luftfahrt von der Umsatzsteuer befreit. Die Luftfahrt agiert somit nicht nach den Grundsätzen der Kostenwahrheit und trägt nicht adäquat zum Steueraufkommen bei. Für diese Steuerprivilegien, die zu gigantischen Steuerausfällen für die Gemeinschaft führen, gibt es keine Rechtfertigung.

Flughäfen locken Airlines mit „Incentives“ verschiedenster Art an. Diese Leistungen führen zu Intransparenz, erzeugen einen künstlichen Bedarf an Transportleistungen und bewirken so Marktverzerrungen.